Aktuelles

Architekturwettbewerb Neuostheim

Bauprojekt an der Thomaskirche: netzwerkarchitekten erhalten 1. Preis



"Ein Pflegeheim als städtebauliche Normalität"

Ein visionäres Projekt mit einem Auftrag: Was auf dem so genannten Thomasgelände entsteht, ist ein klares Bekenntnis der Evangelischen Kirche zu einer werteorientierten Altenpflege. Der langgestreckte, viergeschossige, durch Hofeinbuchtungen aufgelockerte Baukörper für ein Pflegeheim und ein fast würfelförmiger Bau für das Service-Wohnen sind die Neubauten, die künftig die Thomaskirche in Neuostheim flankieren sollen. "Wir wollen ein Pflegeheim als städtebauliche Normalität gestalten",erläuterte Jochen Schuh von den netzwerkarchitekten. "Gleichzeitig ging es uns darum, die Kirche in den Vordergrund zu rücken und dabei das Verhältnis von Nähe und Distanz zu wahren." Durch das "Miteinander von neu und alt"entstünden neue städtebauliche Qualitäten. Die Kirche soll im Erdgeschoss als Begegnungsstätte und im Untergeschoss für Tagespflege genutzt werden.

"Ein Ziel, aber noch keine Fakten"

"Der Architekturwettbewerb hat ein Ziel, schafft aber noch keine Fakten", betonte Dekan Ralph Hartmann bei der Präsentation. Der preisgekrönte Entwurf sei nun Grundlage für weitere Planungen, über die Finanzierung werde nun mit dem Investor verhandelt. Weitere Konkretionen des "zukunftsfähigen und visionären" Projektes seien im Frühjahr 2014 zu erwarten. Der Wettbewerb, sagte Gemeindepfarrerin und Dekan-Stellvertreterin Martina Egenlauf-Linner, greife die konzeptionellen Überlegungen der Gemeinde auf: "Unsere Schwerpunkte sind die Arbeit mit Senioren und mit Kindern sowie die Ökumene. Wir arbeiten an einer gemeinsamen Nutzung der Kirche St. Pius und an der Idee eines ökumenischen Kinderhauses".

Service-Wohnen

Inhalt des kombinierten Investoren- und Planungswettbewerbs war, für das Gelände an der Thomaskirche ein Bebauungskonzept zu gestalten, das architektonisch anspruchsvoll, wirtschaftlich realisierbar und stadtplanerisch sinnvoll ist. Ein großer Gewinn für den Stadtteil ist neben dem Pflegeheim das Angebot des Service-Wohnens. Dabei bieten Wohnungen, die Mieterinnen und Mieter ab 60 Jahren beziehen können, allen notwendigen Service, der jeweils für komplett selbständige, für eingeschränkt selbständige, für hilfsbedürftige und pflegebedürftige Menschen erforderlich ist. "Wer hier einzieht, kann in der vertrauten Umgebung bis zu seinem Lebensende wohnen bleiben", sagt Dekan Hartmann.

Kita und Pfarrhaus werden den geplanten Neubauten weichen. "Für die Kita streben wir eine ökumenische Lösung an", so Hartmann. Derzeit, darüber ist die Gemeinde mit den Elternvertretern und den Eltern im Gespräch, werde für die Kita ein möglichst nahe gelegenes Ausweichquartier gesucht. Die Thomaskirche, die seit Ende 2009 wegen eines zweifachen Wasserschadens geschlossen ist und seither nicht mehr als Gottesdienstort genutzt werden kann, wurde von den Architekten in die Nutzungsplanung einbezogen. "Wir wollen diese Kirche erhalten", betont Hartmann.

Hochwertiger Architekturwettbewerb

Auf Einladung der Evangelischen Kirche in Mannheim hatten 12 Architekturbüros jeweils im Tandem mit einem Investor Entwürfe eingereicht. Beteiligt haben sich Büros aus Karlsruhe und Koblenz, München und Darmstadt, Saarbrücken und Stuttgart, Ludwigshafen und Heidelberg. Von welchem Architekturbüro die jeweiligen Arbeiten stammten, blieb bis zum Abschluss der Preisgerichtssitzung unter Vorsitz von Prof. Tobias Wulf, Stuttgart, anonym. Den 2. Preis erhielten die PIA-Architekten, Karlsruhe, mit dem 3. Preis wurden Hermann+Bosch Architekten aus Stuttgart ausgezeichnet, mit dem 4. Preis die SVV Architekten aus Heidelberg und der 5. Preis ging an Drei Architekten, Stuttgart. Die aus dem geplanten Bauvolumen errechnete Summe der Preisgelder betrug insgesamt 40.000 Euro. Dem Preisgericht gehörten Architekten, Fachleute der Stadt Mannheim, der Evangelischen Landeskirche Baden und der Bezirksgemeinde Mannheim an.

Architekturwettbewerb Neuostheim
Bauprojekt an der Thomaskirche
Ausstellung der eingereichten Modelle und Pläne
Haus der Evangelischen Kirche, M1, 1a, 68161 Mannheim
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag: 8.00-16.30 Uhr, Freitag: 8.00-15.00 Uhr

Bildunterschrift Foto: Ein visionäres Projekt für Neuostheim: Dekan Ralph Hartmann, Pfarrerin Martina Egenlauf-Linner, Architekt Jochen Schuh (netzwerkarchitekten) und der Vorsitzende des Fachpreisgerichts Prof. Tobias Wulf (Stuttgart) mit dem preisgekrönten Architekturmodell.

Bildunterschrift Zeichnung: Das Bauprojekt in Neuostheim aus der Vogelperspektive. Skizze: netzwerkarchitekten (dv) (Mannheim, 16.10.2013)