Aktuelles

Gurs - Gedenken am 22. Oktober

Mahnmal für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus in den Mannheimer Planken



Neben vielen anderen Daten der grauenvollen Geschichte des Nationalsozialismus ist der 22. Oktober 1940 ein besonderer Einschnitt in der Geschichte Mannheims. An diesem Tag wurden die letzten Juden aus der Pfalz und der Stadt Mannheim nach Gurs deportiert. Nur wenigen gelang die Flucht, viele starben an Hunger und Krankheit, die Verbliebenen wurden ab August 1942 in die Gaskammern von Auschwitz und Lublin-Majdanek transportiert.

Der "Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Rhein-Neckar e.V." ist es ein Anliegen, an diesem Tag am Kubus in P 2, der die Namen der Deportierten und Getöteten der jüdischen Gemeinschaft nennt, an die Menschen zu erinnern, die aus unserer Mitte gerissen wurden. Bei der Gedenkfeier werden Schülerinnen und Schüler der Friedrich-List-Schule Mannheim (Trägerin des Abrahampokals 2013/14) zusammen mit dem "Bund der katholischen Jugend"in diesem Jahr beispielhaft an Margarethe und Moritz Oppenheimererinnern. In Vertretung von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz wird Dr. Harald Stockert, stv. Leiter des Instituts für Stadtgeschichte, sprechen.

Besondere Gäste sind die Kinder des Ehepaares Oppenheimer, Ruth David und Michael Oppenheimer, die eigens nach Mannheim kommen, um an der Gedenkfeier teilzunehmen.

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Rhein-Neckar will ein Zeichen der Erinnerung, aber auch ein Zeichen für das Heute und Morgen setzen. Damit nimmt sie das Jahresthema des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit auf, das lautet:"Sachor: Gedenke. Der Zukunft ein Gedächtnis".


Im Anschluss wird in den Räumen der Jüdischen Gemeinde in F 3, 4, der Film "Engel in der Hölle", den Dietmar Schulz im Auftrag des ZDF gedreht hat, vorgeführt. Dietmar Schulz ist anwesend und zum anschließenden Gespräch bereit. Der Beginn der Vorführung ist gegen 18.45 Uhr. (Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Rhein-Neckar e.V.)