Aktuelles

Aktion "5000 Brote"

Vom Lebensmittel zum Lebensbrot: Konfirmanden der Lukasgemeinde machen mit

 


Es handelt sich dabei um eine EKD-weite Großaktion, die vom Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt und den Bäckerinnungen initiiert und begleitet wurde. Das Ziel war in möglichst vielen Bäckereien mit möglichst vielen Konfirmandengruppen möglichst viele Brote zu backen, die dann zu Gunsten von Jugendbildungsprojekten von „Brot für die Welt“ verkauft werden sollten. Der Titel der Aktion sollte dabei an die Brotvermehrungsgeschichte des Jesus von Nazaret erinnern, bei der nach biblischer Überlieferung 5000 Menschen von wenigen Broten satt geworden waren. Mit viel Engagement machten sich die Almenhöfer Jugendlichen an die Arbeit. Der Roggenteig musste hergestellt, die einzelnen Portionen abgewogen und die Brote dann geformt werden. Doch damit nicht genug. Immer wieder war eine Pause angesagt, denn der Teig musste anständig „ruhen“, bis er endlich in den vorgeheizten Ofen konnte. Jochen Grohmüller erzählte derweil aus seinem Berufsleben, von dem 45-jährigen Familienbetrieb, den er seit über zwanzig Jahren führt, wie auch von seinen Lehrlingen. Immerhin war die Bäckerei Breinig in 2012 „Ausbildungsbetrieb des Jahres“ gewesen. Nach 3 ½ Stunden war es endlich soweit: 36 knusprige „Almenhöfer Kracher“, ein gutes Roggenmischbrot, kamen in die bereit gestellten Bäckerkisten.


Am Sonntagmorgen folgte der zweite Teil der Aktion. Im Gottesdienst in der Lukaskirche stellte Wirtschafts- und Sozialpfarrer Thomas Löffler, der für die gesamte badische Landeskirche das Projekt koordiniert hatte, die Aktion 5000 Brote vor. Er zeigte dabei den Zusammenhang zwischen Brot als einem wertvollen Grundnahrungsmittel und als Symbol für die Gemeinschaft der Christen beim Abendmahl auf. Beim anschließenden Verkauf wurde ein Laib bewusst nicht abgegeben. Denn nun sollte das Brot noch andere nähren. In der Reihe der Mannheimer Sonntagstafel hatte die Lukasgemeinde bedürftige und allein stehende Menschen zum Mittagessen in den Gemeindesaal eingeladen. Und nun eröffnete das Aktions-Brot die gemeinsame Sonntagsmahlzeit. Alle zweihundert Personen, die an diesem Vormittag zusammen gekommen waren, durften am Ende noch eine Bäckertüte mit zwei kleinen Broten, auch Brötchen genannt, mit nach Hause nehmen. Selten war ein Tisch so schnell leer geräumt. Aus dem von den Konfirmanden gemeinsam mit der Bäckerei Breinig gebackenen Grundnahrungsmittel Brot war im diakonischen Sinn des Wortes ein richtiges „Lebensbrot“ geworden. - Die Aktion 5000 Brote dauert noch bis zum 1. Advent. Dann werden auch die anderen vier Gemeinden in Mannheim, die sich daran beteiligten, „ihr“ Lebensbrot verkauft haben. Zumindest den Konfis in Feudenheim, Käfertal, Seckenheim, Sandhofen und nicht zuletzt auf dem Almenhof muss man dann nicht mehr erklären, wie wertvoll dieses Lebensmittel eigentlich ist. Haben sie doch ein paar von den „5000 Broten“ Brotlaib für Brotlaib selbst von Hand gefertigt. (Pfarrer Thomas Löffler, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt)




Fotos (Claudia Welker)

1. In der Backstube der Bäckerei Breinig

2. Verkauf in der Lukaskirche