Aktuelles

Ausgezeichnete Hochstätt-Kita

Evangelische Kita vom Krebsverband Baden-Württemberg als „Sonnenschutzkindergarten“ ausgezeichnet

Ausgezeichnete Hochstätt-Kita

(Mannheim, 23.09.2013) Die Sonne bringt Wärme und Leben, aber auch Sonnenbrand, der besonders für Kinder gefährlich ist. Die Kita Kieselgrund in Mannheim-Hochstätt hat sich an einem Vorsorgeprogramm beteiligt und wurde nun dafür geehrt. Projektleiterin Heike Lauer vom Krebsverband Baden-Württemberg e.V. überreichte eine Plakette für das vorbildliche Engagement.

So selbstverständlich wie Zähneputzen

Für die Kinder der Kita Kieselgrund ist der bewusste Umgang mit der Sonne seit diesem Sommer so selbstverständlich wie das Zähneputzen. Mit ihrer Sonnenschutzbeauftragten, der Erzieherin Karin Janke, haben sie gelernt, was sie gegen zu viel Sonneneinstrahlung tun können. Am wichtigsten ist das sorgfältige Eincremen mit Sonnenmilch. „Den Kindern hat das Lernen viel Spaß gemacht“, berichtet Karin Janke. „Sie haben von ihren eigenen Sonnenbranderfahrungen erzählt und wissen nun, wie sie sich schützen können.“ Eingebunden waren auch die Eltern, die in Gesprächen und durch hilfreiches Info-Material mit einbezogen waren. Seither haben alle Kinder einen guten Kopfschutz und ihre Sonnencreme dabei. „Es ist nicht selbstverständlich, dass wir die Eltern so gut erreichen“, sagt Kita-Leiterin Claudia Hauschild, „bei diesem Projekt haben wir alle toll zusammengearbeitet.“

Mit dem Sonnensegel zum SunPass

Auf das Sonnenschutzprojekt wurde die Kita durch die Damen vom Deutsch-Amerikanischen Frauenarbeitskreis (DAFAK) aufmerksam. Der DAFAK ermöglichte durch eine Spende von 5.600 Euro den Kauf und die Installation eines großen Sonnensegels im Kita-Garten. Dazu gab es den Tipp, beim Projekt „SunPass“ mitzumachen.

Mit „SunPass. Gesunder Sonnenspaß für Kinder“ wirbt der Krebsverband in
Kooperation mit der Europäischen Hautkrebsstiftung (ESCF) für einen sorgfältigen Umgang mit der Sonne und verleiht Kitas, die sich an einem Präventivprogramm beteiligen, eine Auszeichnung als „Sonnenschutzkindergarten“. Diese halten wichtige Vereinbarungen ein: Die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr meiden; sich bei starker Sonneneinstrahlung im Schatten aufhalten; die Haut und den Kopf durch Bekleidung schützen; nicht bekleidete Hautpartien mit Sonnencreme schützen; Babies und Kleinkinder nicht der direkten Sonne aussetzen.

„Dieses Projekt steht und fällt mit dem Engagement der Erzieherinnen. Sie können die Kinder begeistern und die Eltern sensibilisieren“, sagt Heike Lauer vom Krebsverband. Die 1973 gegründete Vereinigung ist Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft. Ehrenamtlich geführt, hilft, informiert und unterstützt er Betroffene und Interessierte. Weitere Infos: www.krebsverband-bw.de

Freuen sich über die sonnige Auszeichnung: (v.l.n.r.) Ulrike Hausschild, Karin Janke und Heike Lauer. Foto: de Vos (dv)

 

Zurück zur Liste