Aktuelles

Hilfe für schwer erkrankte Kinder und deren Familien

CLARA und Kinderklinik: „CliKK“ begleitet Betroffene bereits ab der Diagnose. Projekt durch 134.000 Euro Spenden finanziert

Hilfe für schwer erkrankte Kinder und deren Familien

(27.11.2015) Mit einer Feierstunde haben die Kinderklinik der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) und der ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst CLARA ihr gemeinsames Projekt „CliKK“ gestartet: „Clara in der Kinderklinik“ bietet lebensbedrohlich erkrankten Kindern und deren Familien eine begleitende Unterstützung durch sorgfältig geschulte Ehrenamtliche bereits in der Klinik an. Die Begleitung erfolgt kostenlos und konfessionsunabhängig.

CliKK schließe eine wichtige Lücke zwischen medizinisch-therapeutischer Behandlung und seelsorgerischer Begleitung, betonte Dr. Matthias Dürken, Oberarzt der Kinderklinik. „Auf der einen Seite steht die hochprofessionelle medizinische Behandlung. Und auf der anderen Seite sehen wir das Defizit, was die seelische Begleitung der ganzen Familie anbelangt“, sagte Dürken. Denn die Krankenhausseelsorge, die psychosoziale Betreuung, die Besuchsdienste und lediglich eine Psychologenstelle für die ganze Kinderklinik könnten nicht auffangen, was notwendig sei. Unterstützung durch das CLARA-Team sei da sehr hilfreich.

Die Kinderklinik wolle mit CliKK die Akzeptanz ambulanter Hospizdienste stärken, verdeutlicht Dürken. „Denn die Familien haben einen großen Nutzen durch dieses Angebot“. Durch CliKK könnten die Familien nun direkt in der Klinik Kontakt zu CLARA aufnehmen. Der ökumenisch getragene Kinder- und Jugendhospizdienst steht vielfach für „Lebensbegleitung“, weiß dessen Leiterin Sigrid Schäfer. „Wenn ein Kind schwerst erkrankt, belastet das die ganze Familie. CLARA bedeutet: Da sein, Zeit haben, die familiäre Situation entlasten.“ Für diesen wertvollen und hilfreichen Dienst dankte Dekan Ralph Hartmann dem Team auch im Namen seines katholischen Kollegen Dekan Karl Jung: „Wir haben höchste Wertschätzung für das, was CLARA leistet.“

Möglich wurde CLiKK durch großzügige Spenden, für die sich Professor Horst Schroten, Direktor der Kinderklinik, auch im Namen der betroffenen Kinder bedankte. Für das auf zunächst drei Jahre angelegte Projekt stehen insgesamt 134.000 Euro zur Verfügung. Den Hauptteil hat mit 84.000 Euro die Else Kröner-Fresenius-Stiftung gespendet, weitere Unterstützer sind die Tour der Hoffnung e.V. Bensheim (35.000 Euro), die Stiftung Christuskirche – Kirche Christi (20.000 Euro) und der Lions Club mit dem Konzertabend „Prominente dirigieren“ (5.000 Euro). „Wir freuen uns, dass wir CliKK fördern dürfen“, sagte Dr. Caroline Kröner, Mitglied im Stiftungsrat der Else Kröner-Fresenius-Stiftung. „Denn ohne das Engagement der ehrenamtlichen Helfer wären solche Projekte nicht möglich“. Ab 1. Dezember 2015 hat CliKK in der Kinderklinik eine Ansprechpartnerin: Die Diplom-Pädagogin Ortrud Schaffner ist dann mit einer halben Stelle für „CliKK“ aktiv.

Der Ökumenische ambulante Kinderhospizdienst Clara wird getragen vom Diakonischen Werk und dem Caritasverband Mannheim.

Projekt CliKK (v.l.: Dekan Ralph Hartmann (Evangelische Kirche Mannheim), Renate Schneider und Dr. Karl Schneider (Stiftung Christuskirche), Dr. Matthias Dürken (Leiter Kinderklinik), Sigrid Schäfer (CLARA-Leiterin), Dr. Carolin Kröner (Else Kröner-Fresenius-Stiftung), Ortrud Schaffner (CliKK), Peter Hübinger (Direktor Diakonisches Werk ), Regina Hertlein (Vorstand Caritasverband) und Jürgen Pfliegensdörfer (Tour der Hoffnung)

Kontakt: Clara – ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim, Leiterin Sigrid Schäfer, Tel. 0621-28000351, E-Mail: oek.kinderhospizdienst@diakonie-mannheim.de. (dv)

 

Zurück zur Liste