Aktuelles

Ein Zeichen in die Stadtgesellschaft

Reformationsjubiläum: Symbolischer Start der Pflanzaktion „Apfelbäume“

Ein Zeichen in die Stadtgesellschaft

(11.11.2016) Regen für ein gutes Anwachsen, ein von den Kindern vorgetragenes Lied und rote Äpfel markierten den Start einer Aktion mit großer Symbolkraft: Zum Reformationsjahr werden in 16 evangelischen Gemeinden Mannheims Apfelbäume gepflanzt.
Ermöglicht haben das die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), die MVV Energie und die Stiftung Sparkasse Rhein Neckar Nord.
Am Martinstag wurde der erste Baum symbolisch in der Innenstadt-Kita G4 gepflanzt.
Ein passgenauer Termin für die Aktion. Denn der Martinstag, erläuterte Pfarrerin Anne Ressel, sei auch der Tauftag von Martin Luther. Ihm wird ein Ausspruch zugeschrieben, der die zündende Idee für die Baumaktion gab: „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. Diesen Spruch griff Rolf Dieter, Ehrenvorsitzender der SDW Mannheim, auf, um im Reformationsjubiläum einen fruchttragenden Akzent zu setzen. Er begeisterte mit dieser Idee nicht nur die evangelischen Gemeinden, sondern auch die MVV, die Stiftung Sparkasse Rhein Neckar Nord und die Baumschule Huben, die das Projekt tatkräftig unterstützen.
„Die Apfelbäume“, so Dieter, „symbolisieren auch heute die Hoffnung in einer sich verändernden Welt“.
Wie elementar Hoffnung ist, erleben Alexander Manz und Werner Meier-Byrmann vom Gemeinschaftswerk Arbeit und Umwelt e.V. immer wieder. Mit ihren Mitarbeitern sorgen sie dafür, dass die Bäume professionell in die Erde kommen und damit gute Voraussetzungen haben, zu wachsen und zu gedeihen. Für die MVV Energie ist die Aktion „ein Symbol für Nachhaltigkeit und gute Nachbarschaft“, betonte Bernhard Schumacher, Leiter Vertrieb Regional bei MVV Energie. „Mit unseren Investitionen in nachhaltiges profitables Wachstum und unseren Produkten leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz und zur Schonung der Energieressourcen auch in unserer Region.“ Ulrike Falkenstein verdeutlichte, dass die „Handlungsprinzipien unserer Sparkassen-Stiftung hohe Ansprüche an eine qualitätsvolle, transparente und nachhaltige Tätigkeit fordern. Der heutige erste Pflanztag zeigt, dass diese Werte umgesetzt und eingesetzt werden, damit sie gedeihen, blühen und reiche Frucht bringen. Gerne übernehmen wir diese Investition in die Zukunft und freuen uns auf den gemeinsamen Apfelkuchen.“
Kita-Leiterin Heidrun Lehfeldt und ihr Team freuen sich schon, wenn der Baum im nächsten Jahr Früchte tragen wird. Dann bereichern auch Äpfel das Thema gesunde Ernährung, das in der Innenstadt-Kita eine große Rolle spielt. Im dortigen Außengelände haben die Kinder bereits Kartoffeln und Lauch, Gurken, Tomaten und Erdbeeren gepflanzt. Sie sind ein sichtbares Zeichen dafür, die Schöpfung und ihre Gaben wertzuschätzen.

Bildunterschrift: Gruppenbild unter dem Apfelbaum zum Reformationsjubiläum: (v.l.n.r.) Ulrike Falkenstein(Sparkasse), Alexander Manz (Arbeit und Umwelt), Anne Ressel (Evangelische Kirche); Rolf Dieter (SDW) und Bernhard Schumacher (MVV) mit Kindern der Kita G4. Foto: de Vos (dv)