Aktuelles

Rheinauer Mittagstisch feiert Jubiläum

Fünf Jahre Essen für alle - ?Gemeinsam statt einsam?

Rheinauer Mittagstisch feiert Jubiläum

(07.12.2016) Gutes Essen, gute Gespräche: Das Jubiläumsessen zum fünften Geburtstag des Mittagstisches „Gemeinsam statt einsam“ auf der Mannheimer Rheinau war ein voller Erfolg. Fast 90 Gäste zählten die ehrenamtlichen Helfer der Versöhnungsgemeinde bei ihrem Festessen am Nikolaustag.

Hier läuft alles in Handarbeit: Seit fünf Jahren erstellen die Ehrenamtlichen Menüpläne, erledigen den Einkauf und kochen selbst die Mahlzeiten, die an jeden ausgegeben werden, der möchte. „Wir haben bewusst auf jede Zugangsbeschränkung verzichtet“, erklärt Maria Hüttner, die das Gemeinschaftsprojekt von Diakonie und Versöhnungsgemeinde seitens des DW betreut. „Niemand muss hier einen Sozialausweis oder sonstige Nachweise vorlegen, um das Essen zu bekommen.“ So sorgen die Wirte dafür, dass ihre Kundschaft aus dem ganzen Viertel zusammenkommt; der Mittagstisch ist ein Treffpunkt für alle Schichten geworden – und für viele Gäste ein wichtiger sozialer Halt.

“Hier gibt es nicht nur etwas zu essen, sondern man wird richtig gut aufgenommen“, erklärt Georg Küchler, der von Anfang an dabei ist. „Die Leute können hier auch mal erzählen, wenn sie was auf dem Herzen haben.“ Aber nicht nur der Zusammenhalt für die Gäste ist wichtig – auch die Ehrenamtlichen sind eine eingeschworene Truppe. „Den Dienstag lasse ich nie ausfallen“, sagt Georg Küchler. Ursula Heidt ergänzt: „Der Urstamm ist immer noch da.“ Obwohl Heidt, die zu den Mitbegründern des Mittagstisches zählt, aus gesundheitlichen Gründen selbst nicht mehr mitmachen kann, gehört sie nach wie vor dazu: „Wir sehen uns immer noch regelmäßig“, sagt sie. Wenn es Probleme gibt, steht sie ihren einstigen Kollegen gerne noch am Telefon mit Ratschlägen zur Seite. Und manchmal macht sie sich dienstags immer noch auf den Weg ins Gemeindehaus – dann allerdings als Gast.

Auf diese Weise ist der Mittagstisch „Gemeinsam statt einsam“ eine feste Größe nicht nur im Gemeindeleben der Versöhnungsgemeinde, sondern für die ganze Rheinau geworden. Der Vorsitzende des Ältestenkreises Werner Bernhart erinnert sich an den Start vor fünf Jahren: „Am Anfang haben wir gedacht, wir probieren es halt mal einen Monat lang aus – und dann konnten wir es nicht mehr weglassen.“
(Sabine Metzger)