Aktuelles

„Machen wir das nächstes Jahr wieder?“

Reformationsjubiläum: 300 Kinder aus ganz Mannheim kamen zum KinderBibelTag im Zelt von Zirkus Paletti

„Machen wir das nächstes Jahr wieder?“

(18.07.2017) Neugierige Kinder, 20 Mitmach-Stationen, gute Stimmung, Akrobatik von jungen Paletti-Artisten, viel Wissenswertes und 65 Thesen von Kindern, so lautet das Fazit des KinderBibelTags, zu dem die Evangelische Kirche Mannheim eingeladen hatte. Mehr als 300 Kinder im Grundschulalter kamen auf das Gelände von Zirkus Paletti. Dort verbrachten sie einen ganzen Tag, um mehr über den Reformator Martin Luther und das Leben im Mittelalter zu erfahren. Betreut wurden sie von rund 100 Helfenden aus den evangelischen Gemeinden Mannheims.

Gleich zu Beginn begrüßten Martin Luther (Diakon Daniel Maier) und seine Frau Käthe (Diakonin Claudia Krüger) die jungen Gäste auf dem Zirkusgelände höchst persönlich. Sodann folgten im Zelt Ausschnitt aus dem von Kantor Wolfgang Schaller geschriebene Kindermusical „Mensch Martin“, das von rund 60 Kindern aus der evangelischen Erlösergemeinde aufgeführt wurde. Die Stimmung, so Diakonin Rahel Römer, „war bezaubernd durch das besondere Licht und die Botschaften, die in das Zelt getragen wurden.“

Anschließend konnten sich die Kinder an Mitmach-Stationen einbringen. Das Organisationsteam der Mannheimer Diakoninnen und Diakone hatte 20 Stationen vorbereitet, an denen Helfer aus den Gemeinden für die Kinder da waren. Das Zirkusgelände bot Platz für Werkstätten, die das Leben und Wirken Martin Luthers nachstellten: Die Kinder konnten aus Filz ein Wappen herstellen oder Jonglierbälle herstellen, ihre Namen in griechischen Buchstaben schreiben und bei einem Wettspiel über den Ablasshandel mitmachen. Der berühmte Wurf mit dem Tintenfass fehlte natürlich auch nicht. Auf dem benachbarten Gelände des evangelischen Seilgarten ging es sportlich zu: Dort gab es Schwertkampf und Steckenpferd-Wettkampf, Bogenschießen mit der Schützenjugend der SG Seckenheim, Türmebauen und vieles mehr. „Alle Angebote, die mit Bewegung zu tun hatten, kamen bei den Kindern besonders gut an“, sagte Diakonin Ute Mickel. Das größte Lob für das Team war die Frage eines der Jungen: „Machen wir das nächstes Jahr wieder?“

65 Thesen von Kindern

Bei dem Bibeltag ging es auch um Luthers 95 Thesen. Die Kinder konnten sie mit gezieltem Hammerschlag auf ein Stück Holz nageln. Wer wollte, schreib eine eigene Thesen auf und schickte sie mit einem Luftballon in den Himmel. Die Botschaften waren vielfältig: „Alle Kirchen sollen eine Kinderecke haben, wo man im Gottesdienst malen und lesen kann“, „Ich verstehe die Geschichten oft nicht. Sie sollen besser erklärt werden!“, „Mehr Kinderbibeltage!“, „Ich liebe Jesus, und das bleibt so“, „Ich finde es toll, dass die Kirche sich um Kinder kümmert“ und „Spiele im Gottesdienst“, war da zu lesen.

Mit einem Gebet endete der KinderBibelTag. Für Daniel Maier im Luther-Gewand war dabei das Abschlusslied „Da geschieht Reformation“ aus dem Musical „Mensch Martin“, bei dem alle 300 Kinder gemeinsam mit den Erwachsenen sangen, „ein Höhepunkt“. Nach dem Segen machten sich die Kinder gemeinsam mit ihren Betreuerinnen und Betreuern aus den Gemeinden auf den Heimweg, vollgepackt mit Wissenswertem über den Reformator und die Zeit, in der er lebte. „Hoch motivierte und motivierende Ehrenamtliche und ein kreatives Team haben aus dem KinderBibelTag eine runde Sache werden lassen“, resümiert Pfarrer Helmut Krüger, der mit den Kindern im Zelt gesungen hatte. (dv)

Das Organisationsteam

kinderbibeltag Orga team

Zurück zur Liste