Vermächtnisse: Werte weitergeben

© GIS - Fotolia

© GIS - fotolia.com

Weiter wirken

Neben der eigenen Familie und den Menschen, die einem am Herzen liegen, kann man auch gemeinnützige und kirchliche Organisationen in seinem Testament bedenken. Das ist eine Möglichkeit, dazu beizutragen, dass diese Organisationen - die eigene Gemeinde oder diakonische Einrichtungen - weiter wirken können. In diesem Sinne wirken dann auch die eigenen Wert über den Tod hinaus weiter. So sind viele diakonische Einrichtungen und Kirchen, die wir heute kennen, von Menschen, die vor uns da waren, mit ihren Werten aufgebaut worden. 

Was bleibt

Die Beschäftigung mit dem eigenen Vermächtnis und der Frage nach dem, was im Leben von Wert bleibt, ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Sie braucht Zeit und Ruhe.Sie ist aber auch sehr produktiv. Ordnet man doch dabei für sich selbst und die einem nahestehenden Menschen wesentliche Dinge.

Rat finden

Als Evangelische Kirche und als Diakonie wissen wir sehr genau, wie wichtig es ist, dass man sich zu Lebzeiten mit bestimmten Fragen des Lebensendes befasst. Aus diesem Grund bieten wir allen Interessierten kostenlos unseren Ratgeber "Was bleibt." an. Als Online-Version finden Sie ihn zusammen mit vielen weitern Materialien auf der Internetseite www.das-was-bleibt.de. Die gedruckte Fassung können Sie dort oder direkt beim Evangelischen Dekanat in Mannheim bestellen.

Ansprechpartner

Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, die Evangelischen Kirche oder das Diakonische Werk in Ihrem Testament zu bedenken und Gesprächsbedarf dazu haben, wenden Sie sich an Pfarrer Sebastian Carp. Er steht Ihnen gerne zur Verfügung und vermittelt ggf. auch alle notwendigen Kontakte.

Pfarrer Sebastian Carp

Pfarrer Sebastian Carp
Evangelische Kirche in Mannheim
- Dekanat
M1,1a
68161 Mannheim
Telefon: 0621-28 000-120
E-Mail: sebastian.carp@ekma.de